Archiv für den Tag: 1. Mai 2014

The Man Who Wasn’t There


The Man Who Wasn’t There

 

Filmdaten

Regie: Ethan Coen, Joel Coen

Erscheinungsjahr: 2001

A/V: 1080p FullHD (SW), DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Billy Bob Thornton: Ed Crane
  • Frances McDormand: Doris Crane
  • Michael Badalucco: Frank
  • James Gandolfini: Dave „Big Dave“ Brewster
  • Katherine Borowitz: Ann Nirdlinger Brewster
  • Jon Polito: Creighton Tolliver
  • Scarlett Johansson: Rachel „Birdy“ Abundas
  • Tony Shalhoub: Freddy Riedenschneider
  • Christopher Kriesa: Officer Persky
  • Alan Fudge: Dr. Diedrickson
  • Abraham Benrubi: Party Man
  • Jennifer Jason Leigh: Inhaftierte
  • Richard Jenkins: Walter Abundas
  • Jack McGee: P. I. Burns
  • Lilyan Chauvin: Medium
  • Brooke Smith: Schluchzende Inhaftierte
  • Christopher McDonald: Macadam-Verkäufer

 

Man

 

Info

Ed Crane ist Friseur in einer kalifornischen Kleinstadt. Er ist unzufrieden mit seinem Leben Ende der 1940er Jahre. Zufällig lernt er Creighton Tolliver kennen, der vergeblich versucht hat, den Kaufhausbesitzer Big Dave als Partner für die Errichtung einer neuartigen chemischen Reinigung zu gewinnen. Big Dave ist Arbeitgeber von Cranes Ehefrau Doris und Ed vermutet-zurecht-dass Doris und Dave eine heimliche Affäre haben.

Ed sieht die Chance gekommen, endlich aus seinem eintönigen Alltag auszubrechen. Er trifft die folgenschwere Entscheidung, das erforderliche Startkapital in Höhe von 10.000 US-Dollar von Big Dave zu erpressen, indem er ihm einen anonymen Brief schreibt. Er droht ihm damit, sein Verhältnis mit Cranes Ehefrau in der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dave wendet sich verzweifelt an Ed und behauptet, mit einer anderen Frau eine Affäre zu haben, Dave sagt Ed, dass eine Scheidung ihn ruinieren würde, da seine Frau das Geld in die Ehe gebracht habe. Zunächst scheint alles glatt zu laufen. Big Dave deponiert das Geld in einem als toter Briefkasten verwendeten Mülleimer. Ed nimmt das Geld an sich und übergibt es Tolliver trotz seiner Befürchtungen, einem Betrüger aufzusitzen. Doch dann erkennt Big Dave in Ed seinen Erpresser. Es kommt zu einem Streit um das Geld, bei dem Big Dave von Ed in Notwehr niedergestochen und tödlich verletzt wird. Tags darauf wird seine Frau verhaftet und des Mordes an Big Dave angeklagt. Die Strafverfolgungsbehörden haben entdeckt, dass Doris die Bücher der Firma frisiert habe und vermuten, dass Doris von Dave bedroht worden sei. Doris Crane droht die Todesstrafe.

 

Trailer

 

Kommentar

I don’t talk much… I just cut the hair.

 

Bewertung: 7/10

3.00 avg. rating (76% score) - 1 vote

Arrested Development


Arrested Development

 

Arrested Development (deutsch: angehaltene Entwicklung/Entwicklungshemmung) ist eine US-amerikanische Comedyserie „über eine wohlhabende Familie, die alles verloren hat, und über einen Sohn, der nicht anders konnte, als sie alle zusammenzuhalten“ (so der Sprecher im Vorspann).

Die Fernsehserie wurde von 2003 bis 2006 von 20th Century Fox Television und Imagine Television im Auftrag der US-Fernsehgesellschaft Fox produziert.

 

Seriendaten

Regie: Ron Howard

Jahre: 2003-2006

Intro

 

Hauptdarsteller
  • Jason Bateman: Michael Bluth
  • Portia de Rossi: Lindsay Bluth Fünke
  • Will Arnett: George Oscar „G.O.B.“ Bluth II
  • Tony Hale: Byron „Buster“ Bluth
  • David Cross: Tobias Fünke
  • Michael Cera: George Michael Bluth
  • Alia Shawkat: Mae „Maeby“ Fünke
  • Jeffrey Tambor: George Bluth
  • Jessica Walter: Lucille Bluth
  • Ron Howard: Erzähler (Stimme im Original)

 

Arrested

 

Info

Der Protagonist der Serie ist Michael Bluth, der nach der Inhaftierung seines Vaters George Bluth Senior wegen Anlagebetrugs und Veruntreuung alles versucht, um das Familienunternehmen, die Immobilienfirma Bluth Company (engl. „real estate development firm“), vor dem Ruin zu bewahren und die Familie vor sich selbst zu schützen. Seine Familie macht ihm diese Aufgabe jedoch alles andere als leicht, so kümmert sich seine Mutter mehr um ihr eigenes Ansehen als um alles andere, sein älterer Bruder Gob versucht sich immer wieder als Magier und sein jüngerer Bruder Buster hat es mit 30 Jahren noch immer nicht geschafft, sich von seiner Mutter zu lösen. Hinzu kommt Michaels selbstverliebte und egozentrische Schwester Lindsay, die in einer sehr ungewöhnlichen Ehe mit dem noch ungewöhnlicheren Ex-Psychiater Dr. Tobias Fünke lebt.

Nachdem Michael klar geworden ist, auf was er sich mit dieser Aufgabe einlassen würde, verliert er schnell jegliches Interesse daran, den Babysitter für seine Familie zu spielen. Doch da sein Sohn George Michael nach dem Tod seiner Mutter den Kontakt zu seiner Familie so sehr wünscht und sich zudem noch heimlich in seine Cousine Maeby verliebt hat, bleibt Michael nichts anderes übrig, als mit seiner Schwester, seinem Schwager und seiner Nichte in ein Musterhaus des Familienunternehmens zu ziehen und sich fortan um jedes Problem der Familie zu kümmern.

 

Kommentar

There’s Always Money in the Banana Stand!

 

Bewertung: 8/10

 

4.00 avg. rating (86% score) - 1 vote

The Lord of the Rings 3


The Lord of the Rings: The Return of the King

 

Filmdaten

Regie: Peter Jackson

Erscheinungsjahr: 2003

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Viggo Mortensen: Aragorn / Elessar
  • Liv Tyler: Arwen Undómiel
  • Ian McKellen: Gandalf
  • Christopher Lee: Saruman
  • Sean Bean: Boromir
  • Ian Holm: Bilbo Beutlin
  • Marton Csokas: Celeborn
  • John Noble: Denethor
  • Hugo Weaving: Elrond
  • Karl Urban: Éomer
  • Miranda Otto: Éowyn
  • David Wenham: Faramir
  • Elijah Wood: Frodo Beutlin
  • Cate Blanchett: Galadriel
  • John Rhys-Davies: Gimli / Baumbart (Stimme)
  • Brad Dourif: Grima Schlangenzunge
  • Andy Serkis: Gollum / Sméagol
  • Lawrence Makoare: Gothmog / Hexenkönig
  • Paul Norell: König der Toten
  • Orlando Bloom: Legolas
  • Dominic Monaghan: Meriadoc Brandybock
  • Billy Boyd: Peregrin Tuk
  • Sean Astin: Samweis Gamdschie
  • Alan Howard: Stimme Saurons
  • Ian Hughes: Irolas
  • Bernard Hill: Théoden
  • Thomas Robins: Déagol
  • Jed Brophy: Ork

 

King

 

Info

Im letzten Teil der Trilogie erfährt man zunächst in einer Rückblende, wie aus Sméagol die Kreatur Gollum geworden ist: Zwei hobbitähnliche Gestalten sind in einem Boot zu sehen. Wie sich herausstellt, handelt es sich dabei um Déagol und Sméagol, die zum sogenannten Flussvolk gehören. Déagol wird von einem großen Fisch in den See gezogen. Unter Wasser entdeckt er etwas Glitzerndes und greift danach. An Land stellt er fest, dass es sich hierbei um einen goldenen Ring handelt. Sméagol wird darauf aufmerksam und will diesen Ring unbedingt haben. Als Déagol sich weigert, entbrennt ein Kampf zwischen den beiden, in dessen Verlauf Sméagol Déagol erwürgt. Er zieht sich daraufhin in eine Höhle zurück, in der er sich unter dem Einfluss des Ringes im Laufe der Jahrhunderte zu Gollum wandelt, was in einer Art „Zeitraffer“ dargestellt wird.

In Rohan erholt man sich von den Angriffen der Uruk-hai-Armee. König Théoden fragt sich, ob er das Reich von Gondor unterstützen soll, das seinem Reich nicht geholfen hat. Aragorn macht ihm klar, dass es keine andere Möglichkeit gibt, den drohenden neuen Angriffen standzuhalten. Nachdem Pippin unerlaubterweise in den in Gandalfs Besitz befindlichen Palantir (der Palantir stellt eine verräterische Verbindung nach Mordor her) geblickt hat, erkennt Gandalf in Pippins Erzählungen Saurons nächstes Angriffsziel: Die Hauptstadt von Gondor, Minas Tirith. Die Maßnahmen der Ringgemeinschaft richten sich damit auf die Verteidigung dieser Stadt. Gandalf reitet mit Pippin nach Minas Tirith zu Denethor, dem Vater von Boromir und Faramir und zugleich Truchsess von Gondor. Dort angekommen, erzählt Denethor ihnen, dass er vom Tode Boromirs weiß. Gandalf wollte Denethor den Tod seines Sohnes verheimlichen, da er sich darüber im Klaren war, dass Denethor durch Boromirs Tod deprimiert würde. Denethor will Rohan nicht um Hilfe bitten, da er fürchtet, dann von Aragorn (dem rechtmäßigen Thronerben) seiner Macht beraubt zu werden. Pippin stellt sich aus Schuldgefühlen gegenüber Boromir derweil in den Dienst Denethors. Das Heer Saurons macht sich von Minas Morgul aus auf den Weg, um zuerst Osgiliath, die Grenzstadt von Gondor, anzugreifen. Denethor scheint nicht mehr in der Lage, seinen Verpflichtungen als Truchsess nachzukommen. So greift Gandalf ins Geschehen ein, indem er von Pippin die Kette der Leuchtfeuer in Gang setzen lässt, die König Théoden und seine Männer zur Hilfe rufen. Gandalf versucht verzweifelt, die mutlosen Kämpfer von Gondor zu motivieren. Zur selben Zeit sammelt sich Saurons Armee in Mordor.

Trailer

 

Kommentar

Certainty of death, small chance of success… What are we waiting for?

 

Bewertung: 10/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

The Lord of the Rings 2


The Lord of the Rings: The Two Towers

 

Filmdaten

Regie: Peter Jackson

Erscheinungsjahr: 2002

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Elijah Wood: Frodo Beutlin
  • Sean Astin: Samweis Gamdschie
  • Viggo Mortensen: Aragorn
  • Ian McKellen: Gandalf
  • Dominic Monaghan: Meriadoc Brandybock
  • Billy Boyd: Peregrin Tuk
  • Orlando Bloom: Legolas
  • John Rhys-Davies: Gimli/Baumbart (Stimme)
  • Andy Serkis: Gollum/Sméagol
  • Christopher Lee: Saruman
  • Bernard Hill: Théoden
  • Miranda Otto: Éowyn
  • Karl Urban: Éomer
  • Brad Dourif: Gríma Schlangenzunge
  • Liv Tyler: Arwen Undomiel
  • Hugo Weaving: Elrond
  • David Wenham: Faramir
  • Cate Blanchett: Galadriel
  • Craig Parker: Haldir
  • John Leigh: Háma
  • Bruce Hopkins: Gamling
  • Sean Bean: Boromir
  • John Noble: Denethor
  • Paris Howe Strewe: Theodred
  • Jed Brophy: Sharku
  • Jed Brophy: Snaga

 

towers

 

Info

Der zweite Teil der Trilogie beginnt mit einer Rückblende auf den ersten Teil. Sie zeigt den Kampf zwischen Gandalf und dem Balrog auf der Brücke von Khazad-dûm. Dabei nimmt der durch einen Hieb von Balrogs Feuerpeitsche verursachte Sturz in die Tiefe ein für den Zuschauer überraschendes Ende, das erst später vollständig aufgeklärt wird. Gandalf kämpft im Fallen weiter mit dem Balrog, den er schließlich tötet: Er selbst überlebt schwer verletzt und wird von einer höheren Bestimmung und mit größerer Kraft ins Leben zurückgerufen, um die Aufgabe zu vollenden, wegen der er nach Mittelerde geschickt wurde.

Die beiden Hobbits Sam und Frodo werden zu dieser Zeit von dem ehemaligen Ringträger Gollum verfolgt. Als er die beiden Hobbits überfällt, nehmen sie ihn gefangen. Frodo hat Mitleid mit ihm und ist der Meinung, er könne sie an ihr Ziel nach Mordor führen. Sam hingegen ist von diesem Vorschlag wenig begeistert und beobachtet Gollum sehr genau und besonders misstrauisch.

Währenddessen findet Éomer mit seinen Reitern den schwer verletzten Prinzen Théodred und bringt ihn nach Edoras. Dort erzählt er dem König von Rohan, dass Isengard sie verraten hat. Der König ist jedoch geschwächt, weil er unter dem Einfluss des Zauberers Saruman und seines Beraters, Gríma Schlangenzunge, der heimlich für Saruman arbeitet, steht. Als Éomer die Falschheit von Schlangenzunge erkennt und zudem bemerkt, dass dieser seine Schwester, die schöne Éowyn begehrt, stellt er ihn zur Rede. Schlangenzunge verbannt ihn deswegen von Rohan, und Éomer muss mit seinen Getreuen das Land verlassen.

Die anderen Hobbits Merry und Pippin können sich unterdessen in Rohan aus der Gewalt der Uruk-hai befreien. Bei ihrer Flucht geraten sie in den Fangorn-Wald und treffen dort auf ein recht ungewöhnliches Geschöpf, einen Ent namens Baumbart.

 

Trailer

 

Kommentar

They’re taking the Hobbits to Isengard.

 

Bewertung: 10/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

The Lord of the Rings 1


The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring

 

Filmdaten

Regie: Peter Jackson

Erscheinungsjahr: 2001

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Elijah Wood: Frodo Beutlin
  • Ian McKellen: Gandalf
  • Sean Astin: Samweis Gamdschie
  • Viggo Mortensen: Aragorn/Streicher
  • Liv Tyler: Arwen Undomiel
  • Sean Bean: Boromir
  • Orlando Bloom: Legolas
  • John Rhys-Davies: Gimli
  • Christopher Lee: Saruman
  • Dominic Monaghan: Meriadoc Brandybock
  • Billy Boyd: Peregrin Tuk
  • Cate Blanchett: Galadriel
  • Hugo Weaving: Elrond
  • Ian Holm: Bilbo Beutlin
  • Marton Csokas: Celeborn
  • Andy Serkis: Gollum
  • Craig Parker: Haldir
  • Alan Howard: Stimme Sauron
  • Norman Forsey: Ohm Gamdschie
  • David Weatherley: Gerstenmann Butterblume
  • Martyn Sanderson: Torwächter Heinrich
  • Harry Sinclair: Isildur

 

fellwoship

 

Info

Die Gefährten erzählt zunächst die Vorgeschichte des sogenannten Einen Rings, der von dem Dunklen Herrscher Sauron geschmiedet wurde. Der Ring besitzt magische Kräfte und verleiht Sauron große Macht. Trotzdem gelang es den freien Völkern Mittelerdes, Sauron zu bezwingen. Isildur nahm den Einen Ring an sich, wurde aber getötet. Zweitausend Jahre später, als der Ring schon fast in Vergessenheit geraten war, fand ihn Smeagol, ein Halbling, der durch den Ring zur Kreatur Gollum wurde. Der Ring verfluchte das Leben der Kreatur fünfhundert Jahre lang, bis er sich auf die Suche nach einem neuen Träger machte und so dem Hobbit Bilbo Beutlin in die Hände fiel.

Die eigentliche Handlung beginnt nun – 60 Jahre später – im Auenland. Bilbo entschließt sich an seinem 111. Geburtstag von dort fortzugehen und seinem Neffen Frodo Beutlin den Ring zu vermachen. Durch das Studium alter Aufzeichnungen findet der Zauberer Gandalf heraus, dass es sich bei diesem um den Ring des dunklen Herrschers Sauron handelt. Sauron, der in sein altes Reich Mordor zurückgekehrt ist, lässt seine Diener, die Nazgûl, nach dem Ring suchen, durch den er seine alte Stärke wiedererlangen würde. Frodo muss daher aus seiner Heimat fliehen. Seine Freunde Samweis Gamdschie, Meriadoc Brandybock und Peregrin Tuk schließen sich ihm nacheinander an.

Sie flüchten vor ihren Verfolgern nach Bree, wo ein Treffen mit Gandalf verabredet war. Dieser erscheint nicht, da er von dem Zauberer Saruman in dessen Heimat Isengard festgehalten wird. Stattdessen treffen die Hobbits in Bree auf Aragorn, den rechtmäßigen Erben des Throns von Gondor. Dessen Identität jedoch bleibt zunächst verborgen, da er sich als „Streicher“ ausgibt. Er will sie in die Elbenstadt Bruchtal führen.

Auf der Reise dorthin wird Frodo bei einem Angriff der Nazgûl schwer verletzt. Durch die Hilfe der Elbin Arwen gelangt er noch rechtzeitig nach Bruchtal, um von Elrond geheilt zu werden.

 

Trailer

 

Kommentar

One does not simply walk into Mordor.

 

Bewertung: 9/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote