Alle Beiträge von Lorenzo Von Matterhorn

You Kill Me


You Kill Me

 

Filmdaten

Regie: John Dahl

Erscheinungsjahr: 2007

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Ben Kingsley: Frank Falenczyk
  • Téa Leoni: Laurel Pearson
  • Luke Wilson: Tom
  • Dennis Farina: Edward O’Leary
  • Philip Baker Hall: Roman Krzeminski
  • Bill Pullman: Dave
  • Marcus Thomas: Stef Krzeminski
  • Scott Heindl: James Doyle
  • Alison Sealy-Smith: Doris Rainford
  • Aron Tager: Walter Fitzgerald
  • Jayne Eastwood: Kathleen Fitzgerald
  • Al Corley: Mann im Park
  • Erik Fjeldsted: Kevin
  • Aaron Hughes: Stanley
  • Devin McCracken: Henry

 

 

YouKill

 

Info

Frank Falenczyk (Ben Kingsley) ist ein Auftragsmörder in seiner polnisch-stämmigen Mafia-Familie in Buffalo, New York. Er ist Alkoholiker und als er einen Auftrag vermasselt, der seine Familie in ernsthafte Schwierigkeiten stürzt, entscheidet sein Onkel Roman Krzeminiski, der die Geschäfte der Familie leitet, ihn nach San Francisco zu schicken, damit er sein Alkoholproblem bekämpft. Er wird in eine Arbeit bei einem Bestatter gedrängt und geht zu Treffen der Anonymen Alkoholiker, wo er auch von seinem Beruf berichtet, und dass er seine Sucht bekämpfen muss, um seine Aufträge ordentlich erledigen zu können. Er verliebt sich in die Managerin Laurel Pearson, die er bei einer Bestattungsfeier kennenlernt. Mittlerweile bedroht eine aufstrebende irische Bande das Familiengeschäft in Buffalo und, als die Situation eskaliert und beinahe seine gesamte Familie von der irischen Bande getötet wird, fühlt sich Frank zurückberufen. Zusammen mit Laurel zieht er in den Kampf gegen die irische Bande. Zum Schluss tötet er Edward O’Leary, den Kopf der irischen Familie, mit mehreren Schüssen. Frank geht weiterhin zu den Anonymen Alkoholikern und ist seit diesem Ereignis trocken. Frank und Laurel Pearson bleiben trotz seiner Vergangenheit ein Paar.

 

Trailer

 

Kommentar

Mein Name ist Frank und ich bin Alkoholiker. Ich bringe Leute um. Das ist mein Beruf.

 

Bewertung: 9/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

Prisoners


Prisoners

 

Filmdaten

Regie: Denis Villeneuve

Erscheinungsjahr: 2013

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Hugh Jackman: Keller Dover
  • Jake Gyllenhaal: Detective Loki
  • Paul Dano: Alex Jones
  • Viola Davis: Nancy Birch
  • Maria Bello: Grace Dover
  • Terrence Howard: Franklin Birch
  • Melissa Leo: Holly Jones
  • Dylan Minnette: Ralph Dover
  • Wayne Duvall: Capitain Richard O’Malley
  • Kyla Drew Simmons: Joy Birch
  • David Dastmalchian: Bob Taylor

 

 

Prisoners

 

Info

Die Familien Dover und Birch feiern gemeinsam Thanksgiving. Nach dem Essen verschwinden die beiden Töchter Anna Dover und Joy Birch spurlos. Ein Polizeiaufgebot macht wenig später ein verdächtiges Wohnmobil ausfindig. Als Detective Loki versucht, den Fahrer Alex Jones aus dem Wagen zu locken, gerät dieser in Panik und fährt gegen den nächsten Baumstamm. Bei dem folgenden Verhör jedoch findet sich kein belastendes Material gegen Alex, bei dem man den IQ eines 10-jährigen feststellt. Er wird freigelassen und kehrt ins Haus seiner Tante Holly Jones zurück.

Keller Dover, der Vater der verschwundenen Anna, beharrt vehement auf Alex’ Schuld, weshalb er ihn entführt und in einem heruntergekommenen Haus, das ihm gehört, foltert – in der Hoffnung, er werde das Versteck der Mädchen preisgeben. Dabei zwingt er den anderen Familienvater, Franklin Birch, ihm zu helfen.

Währenddessen macht sich Detective Loki auf die Suche nach dem wahren Entführer und stößt bald auf den suspekten Bob Taylor. Als er Taylor einen Hausbesuch abstattet, versucht dieser zu flüchten. Loki kann ihn jedoch überwältigen, und es stellt sich heraus, dass er in vielen schwarzen Kästen Schlangen zusammen mit blutbefleckter Kinderkleidung aufbewahrt hat. Die Eltern der beiden entführten Mädchen können Teile davon ihren Töchtern zuordnen. Der Mörder scheint gefasst, es fehlen somit nur noch die Leichen.

Taylor begeht auf der Polizeistation Selbstmord. Außerdem wird festgestellt, dass das Blut auf der Kleidung von Schweinen stammt. Es muss sich also um einen Nachahmer gehandelt haben, der die Kleidung der Kinder aus den Häusern gestohlen hat. Taylor hatte überall in seinem Haus verstreut mysteriöse Labyrinthe gemalt. Loki erkennt nach einer Weile das Labyrinthsymbol wieder: Eine Leiche, die er im Keller eines Pfarrers gefunden hatte, trug es als Anhänger um den Hals.

 

Trailer

 

Kommentar

They didn’t cry until I left them.

 

Bewertung: 8/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

The Fighter


The Fighter

 

Filmdaten

Regie: David O. Russell

Erscheinungsjahr: 2010

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Mark Wahlberg: Micky Ward
  • Christian Bale: Dicky Eklund
  • Amy Adams: Charlene Fleming
  • Melissa Leo: Alice Ward
  • Jack McGee: George Ward
  • Frank Renzulli: Sal LoNano
  • Mickey O’Keefe: er selbst
  • Sugar Ray Leonard: er selbst

 

 

Fighter

 

Info

Micky Ward ist ein eher erfolgloser irisch-amerikanischer Boxer aus Lowell (Massachusetts). Er stammt aus der Arbeiterklasse und dort heißt es „anpacken“. So konzentriert er sich auf den Sport und verbringt jede freie Minute im Boxring. Dabei wird er von seiner Mutter Alice, die ihn managt und von seinem älteren Halbbruder Dicky Eklund, der ihn trainiert, unterstützt. Dicky, der einst selbst Boxer war und einen Knock Down während eines live von HBO übertragenen Kampfes gegen Sugar Ray Leonard landete, stieg unter dem Spitznamen The Pride of Lowell (dt. Der Stolz von Lowell) zur lokalen Bekanntheit auf. Er hat jedoch Probleme mit Drogen. Dies hindert seine Mutter und ihn allerdings nicht daran, Micky immer wieder vorzuhalten und damit zu prahlen, wie berühmt Dicky einst in den 1980er Jahren war. Dickys Crack- und Kokain-Sucht wird dabei gerne verschwiegen. HBO filmt derweil eine Dokumentation über den einstigen Ruhm Dickys, wobei hier allerdings der Fokus auf dessen Abhängigkeit gelegt wird.

Während eines bevorstehenden Kampfes in Atlantic City (New Jersey) stellt sich heraus, dass sein ursprünglicher Gegner krank und dessen Ersatz 18 Pfund schwerer ist, wodurch er eigentlich in einer höheren Gewichtsklasse kämpfen müsste. Doch Dicky und Alice wollen die Gage nicht verlieren, weswegen sie trotz Mickys Vorbehalten versuchen ihn zu überzeugen, gegen ihn anzutreten. Aufgrund der körperlichen Überlegenheit des Gegners führt der Kampf jedoch zu einer schmerzlichen Niederlage. Gepeinigt von dieser Niederlage und frustriert wegen seiner Karriere sowie der ständigen Vorhaltungen durch seine Familie, zieht sich Micky zurück. In einer Bar lernt er die junge Charlene kennen, die einst selbst auf dem College Sport trieb und nun Barkeeperin ist. Beide kommen sich näher und verbringen Zeit miteinander.

Nach einigen Wochen arrangiert seine Mutter Alice einen neuen Kampf für ihren Sohn. Doch dieser zweifelt immer noch an seinem Können und seinen Siegchancen. Wegen dieser ernsthaften Bedenken geben Alice und ihre Familie Charlene für diesen Mangel an Motivation die Schuld. Währenddessen erhält Micky ein Angebot für ein bezahltes Training aus Las Vegas. Als er Dicky davon erzählt, lehnt dieser mit der Begründung ab, er könne so nicht mit der Familie trainieren und leben. Um an Geld zu gelangen, versucht Dicky seine Freundin als Prostituierte anzubieten, während er als falscher Polizist das Auto der möglichen Freier beschlagnahmen möchte. Das Vorhaben scheitert, denn die echte Polizei erwischt sie dabei. Nach einer Verfolgungsjagd und einem anschließenden Kampf gegen die Staatsmacht, versucht Micky sich während der Festnahme einzumischen und die Polizisten davon abzuhalten, Dicky zu schlagen. Während des Kampfes wird er von Polizisten ergriffen, an ein Auto gepresst, und ein Polizist schlägt mehrmals mit dem Schlagstock auf seine rechte Hand. Sowohl Micky als auch Dicky werden verhaftet. Während ersterer freigelassen wird, wird letzterer zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Micky gibt Dicky für diesen von ihm verursachten Ärger die Schuld. Es dauert noch sehr lange und es kostet Micky viel Überwindung, bis die gebrochene Hand wieder kampffähig wird.

 

Trailer

 

Kommentar

What are you doing, running in here like a silverback fucking gorilla?

 

Bewertung: 8/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

Don Jon


Don Jon

 

Filmdaten

Regie: Joseph Gordon-Levitt

Erscheinungsjahr: 2013

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Joseph Gordon-Levitt: Jon „Don Jon“ Martello Jr.
  • Scarlett Johansson: Barbara Sugarman
  • Julianne Moore: Esther
  • Tony Danza: Jon Martello Sr.
  • Glenne Headly: Angela Martello
  • Brie Larson: Monica Martello
  • Rob Brown: Bobby
  • Jeremy Luke: Danny

 

 

Don

 

Info

Der junge Italo-Amerikaner Jon ist Single. Er hat ein reges Sexleben ohne feste Bindungen. Wirkliche Erfüllung findet er jedoch nur bei der Masturbation mit Hilfe von Pornofilmen aus dem Internet. Jede Woche legt er beim Priester in der örtlichen Kirche eine Beichte ab, welche ausschließlich sein Sexleben betreffen. Beim Training im Fitnesscenter sagt er dabei jedesmal seine aufgetragenen Gebete auf. An einem Abend im Club lernt er die attraktive Barbara kennen, die eine romantische Vorstellung von Zweisamkeit hat, welche auf dem Idealbild beruht, das Schnulzenfilmen zeichnen. Er nimmt über Facebook mit ihr Kontakt auf und trifft sich mit ihr. Sie hält Jon zunächst auf Abstand und will erst seine Familie und Freunde kennenlernen. Jon lässt sich darauf ein und verhält sich auch sonst so, wie Barbara es von ihm verlangt: Auf ihren Wunsch hin besucht er die Abendschule und verzichtet darauf, sich im Baumarkt Putzmittel für seine Wohnung zu kaufen, weil Barbara es für nicht würdig hält, seine Wohnung selbst zu reinigen. Außerdem verlangt sie von Jon, keine Pornos mehr zu schauen, was dieser ebenfalls verspricht. In der Abendschule lernt er die ältere Esther kennen, die durch einen Autounfall Mann und Kind verloren hat. Sie sieht, wie Jon auf seinem Smartphone Pornos schaut. Dadurch kommen die beiden ins Gespräch. Als Barbara ihn eines Nachts beim Masturbieren erwischt, trennt sie sich von ihm. Anfangs niedergeschlagen, wird Jon mit Hilfe seiner Schwester jedoch klar, dass Barbara ihn nur nach ihren Vorstellungen formen wollte. Jon beginnt sich nun mit Ester zu treffen. Bei ihr kann er sich erstmals fallen lassen und wirklich auf eine – wenn auch ergebnisoffene – Beziehung einlassen.

 

Trailer

 

Kommentar

My body. My pad. My ride. My family. My church. My boys. My girls. My porn.

 

Bewertung: 8/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

I, Frankenstein


I , Frankenstein

 

Filmdaten

Regie: Stuart Beattie

Erscheinungsjahr: 2014

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1, 3D

 

Hauptdarsteller
  • Aaron Eckhart: Adam, Frankensteins Monster
  • Yvonne Strahovski: Terry
  • Miranda Otto: Leonore
  • Bill Nighy: Naberius
  • Jai Courtney: Gideon
  • Aden Young: Dr. Victor Frankenstein
  • Kevin Grevioux: Dekar
  • Socratis Otto: Zuriel
  • Mahesh Jadu: Ophir
  • Caitlin Stasey: Keziah

 

 

Frankenstein

 

Info

Vor 200 Jahren wurde Adam (Aaron Eckhart) von dem Wissenschaftler Dr. Victor Frankenstein (Aden Young) erschaffen und zum Leben erweckt. Der aus Leichenteilen zusammengeflickte Adam, der sich selbst als Monster bezeichnet, findet sich in Darkhaven, in einer dystopischen Welt wieder, in der sich Menschen und Dämonen im Krieg befinden. Der unsterbliche Adam beschützt die Menschen vor den finsteren Gestalten der Unterwelt, doch er gerät zwischen die Fronten zweier unsterblicher Clans. Das Schicksal der Menschheit liegt in seinen Händen, denn er hat Fähigkeiten, die Menschen nicht haben. Doch die Gargoyles und die Dämonen haben großes Interesse an Adams Geheimnis.

 

Trailer

 

Kommentar

Van Hellsing! Ich, Frankenstein

 

Bewertung: 7/10

4.00 avg. rating (86% score) - 1 vote