Alle Beiträge von wessmanu

The Best Films of 2000-2014 #31-40

#31 Edge of Tomorrow

edge_of_tomorrow_ver4_xlg

 

#32 Inception

inception_poster2

 

#33 X-Men Days of Future Past

DoFP_poster

 

#34 Don Jon

don_jon_ver6

 

#35 Hard Candy

hard_candy

 

#36 The Master

 

#37 The Aviator

aviator

 

#38 Elysium

 

#39 Eastern Promises

uQduBOXqpC4XG8qK2pMcqz1OnQY

 

#40 300

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

Shameless


Shameless

Shameless – Nicht ganz nüchtern (Originaltitel: Shameless) ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die seit 2010 vom Pay-TV-Sender Showtime produziert wird. In den Hauptrollen sind William H. Macy und Emmy Rossum zu sehen. Die Serie beruht auf der im Original gleichnamigen britischen Dramaserie, die seit 2004 produziert wird.

 

Intro

 

Seriendaten

Idee: Paul Abbott

Produktion: John Wells, Paul Abbott

Episoden: 48 in 4+ Staffeln

Länge: 42–58 Minuten

Erscheinungsjahr: seit 2011

 

Hauptdarsteller
  • William H. Macy: Frank Gallagher
  • Emmy Rossum: Fiona Gallagher
  • Ethan Cutkosky: Carl Gallagher
  • Jeremy Allen White: Phillip „Lip“ Gallagher
  • Cameron Monaghan: Ian Gallagher
  • Emma Kenney: Debbie Gallagher
  • Shanola Hampton: Veronica Fisher
  • Steve Howey: Kevin Ball
  • Justin Chatwin: Steve Wilton/Jimmy Lishman

 

Handlung

Die Serie handelt von Frank Gallagher, einem frustrierten Vater von sechs Kindern. Er verbringt seine Tage betrunken und überlässt seine Kinder größtenteils sich selbst. Die älteste Tochter, Fiona, übernimmt die Mutterrolle und versucht den Haushalt am Laufen und die Familie zusammenzuhalten.

Frank Gallagher

Frank ist der Vater der sechs Gallagher-Kinder. Er hat keinen Beruf, ist stark alkoholabhängig, konsumiert öfter auch härtere Drogen und missbraucht Medikamente. Obwohl er sich häufig selbstgerecht als guten Vater und als vorbildlichen Steuerzahler preist, lässt er keine Gelegenheit ungenutzt, den Staat, seine Familie und jeden anderen in seinem Umkreis zu betrügen und zu bestehlen. Dadurch hat er sich nicht nur einen sehr schlechten Ruf in der Nachbarschaft erarbeitet, sondern kommt auch regelmäßig in Probleme mit dem Staat, der Mafia und mit Gangs. Häufig erhält er dabei widerwillige Hilfe von seinen Kindern, die er entweder in seine Machenschaften mit hineinzieht oder die vermeiden wollen, von dem Jugendamt in staatliche Obhut genommen zu werden.

Fiona Gallagher

Fiona ist die älteste Tochter und hat gegenüber ihren Geschwistern die Rolle der Mutter übernommen. Da sie sich schon früh um die Familie kümmern musste hat sie keinen Schulabschluss und ist auf Gelegenheitsjobs angewiesen, um die Familie zu ernähren. Unterstützung erhält sie von ihrer besten Freundin und Nachbarin Veronica, die ihr Geräte leiht und die manchmal auf Liam aufpasst.

Auf einer Party lernt sie den charismatischen Steve kennen, mit dem sie sich auf einen One-Night-Stand und später auf eine Beziehung einlässt. Das Verhältnis der beiden wird dabei häufig von Steves Lügen und den Auswirkungen seiner kriminellen Aktivitäten belastet.

Phillip Gallagher

Phillip, genannt Lip, ist nach Fiona das älteste Kind der Gallaghers. Er ist außergewöhnlich klug, gibt Nachhilfe und legt für andere Schüler deren Aufnahmetests für Universitäten ab. Dennoch verhält er sich häufig verantwortungslos. Er trinkt Alkohol, nimmt weiche Drogen und hat ungeschützten Geschlechtsverkehr. Um die Familie zu unterstützen, häufig aber auch aus persönlichen Gründen, verkauft er Drogen und begeht Diebstähle und hat daher bereits ein Vorstrafenregister. Seine Freunde und Familie drängen ihn dazu, seine Schulausbildung zu beenden und an eine Universität zu gehen, er selbst ist von dieser Idee aber nicht begeistert.

Ian Gallagher

Ian ist das drittälteste Kind. Er ist homosexuell und hat das Ziel Offizier bei den US-Streitkräften zu werden. Er ist Mitglied beim JROTC und arbeitet nach der Schule in einem Kiosk, mit dessen Besitzer er anfangs eine Affäre hat. Anders als sein Vater und sein älterer Bruder versucht er, sich mit Straftaten zurückzuhalten, um seine militärische Karriere nicht zu gefährden.

Debbie Gallagher

Debbie ist das vierte Kind und die zweitälteste Tochter. Sie leidet sehr darunter, dass sie in ihrer körperlichen Entwicklung gegenüber Gleichaltrigen zurückliegt. Sie versucht die Familie nach Möglichkeit finanziell zu unterstützen und bietet dafür u. a. während des Sommers eine Tagesbetreuung für Kleinkinder an.

Carl Gallagher

Carl ist das fünfte Kind und nach Lip und Ian, mit denen er sich ein Zimmer teilt, der dritte Sohn. In seiner Freizeit zerstört er Spielzeugsoldaten und quält herrenlose Tiere. Wegen seiner Gewalttätigkeit hat er auch schulische Probleme.

Liam Gallagher

Liam ist das jüngste der sechs Kinder. Er wird insbesondere von seinen beiden Schwestern aufgezogen und versorgt. Da er erst 2 Jahre alt ist hat sein Charakter sich noch nicht weit entwickelt, er beginnt erst, sich zu artikulieren. Kontakt zu seinem Vater hat er insbesondere, wenn dieser ihn für einen Betrug benötigt. Da er als einziges der Kinder dunkle Hautfarbe hat wird zunächst angenommen, dass er nicht Franks leiblicher Sohn ist.

 

Trailer

 Promo Season 1

Promo Season 2

Promo Season 3

 

Kommentar

No. No way. I can’t handle anything in my ass without alcohol.

He was warm, like the inner thighs of an overworked hooker.

Front door was locked so I came in the back. No pun intended.

In her day your great aunt was a legendary pole smoker.

Doing things you don’t wanna do is how you make a relationship work.

 

Bewertung: 10/10

5.00 avg. rating (97% score) - 2 votes

Aliens vs. Predator 2


Aliens vs. Predator 2

Aliens vs. Predator 2 (OT: Aliens vs. Predator: Requiem, auch AVP 2 oder AVP-R) ist ein Science-Fiction/Horror-Film aus dem Jahr 2007 und die Fortsetzung zu Alien vs. Predator. Regie führten die für ihre visuellen Effekte bekannten Brüder Colin und Greg Strause.

 

Filmdaten

Länge: 97 Minuten

Erscheinungsjahr: 2007

Regie: Colin Strause, Greg Strause

Drehbuch: Shane Salerno

Produktion: John Davis, Paul Deason, David Giler, Walter Hill

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Steven Pasquale: Dallas Howard
  • Reiko Aylesworth: Kelly O’Brien
  • John Ortiz: Eddie Morales
  • Johnny Lewis: Ricky Howard
  • Kristen Hager: Jesse
  • Ariel Gade: Molly O’Brien
  • Sam Trammell: Tim
  • Chelah Horsdal: Darcy
  • Robert Joy: Col. Stevens
  • Tom McBeath: Karl
  • Ian Whyte: Wolf (Predator)
  • Tom Woodruff, Jr.: Predalien

 

Handlung

Die Handlung des Films knüpft an die des Vorgängers an, in dem ganz am Schluss aus dem toten, an Bord seines Raumschiffes aufgebahrten Predators (Scar) ein Predalien schlüpfte, ein Mischwesen aus Alien und Predator – wie bereits in Alien 3 hat sich das Alien an seinen Wirt morphologisch angepasst.

Durch den folgenden Amoklauf des Predaliens stürzt das Schiff in den Wäldern um Gunnison, Colorado ab. Bevor ein überlebender Predator seine Selbstzerstörung aktivieren kann, wird er von der Kreatur getötet. Somit können der Hybrid sowie ein paar bereits an Bord vorhandene Alien-Facehugger aus dem Schiff in die umliegenden Wälder entkommen.

Währenddessen werden die menschlichen Hauptcharaktere des Films vorgestellt. Dallas Howard (ein ehemaliger Straftäter), der nach längerer Abwesenheit in seine Heimatstadt Gunnison zurückkehrt, sein väterlicher Freund, der Stadtsheriff Eddie Morales, Dallas‘ Bruder Ricky mit seiner Freundin Jesse und letztendlich Kelly O’Brien, eine Armeeangehörige, die zu ihrem Mann und ihrer Tochter zurückkehrt.

Das Notsignal der sterbenden Predatoren erreicht mittlerweile deren Heimatplaneten. Ein einzelner Cleaner (besser ausgerüsteter und erfahrener Predator) macht sich daraufhin auf den Weg zur Erde. Einige Stunden später wird in den Wäldern um Gunnison nach zwei Vermissten gesucht, jedoch hat der Predator bereits einige Spuren verwischt. So hat er das Predatorenschiff zerstört und die Leichen der ersten Alien-Opfer mit einer speziellen Flüssigkeit aufgelöst.

Bei der Jagd nach den Aliens kann der Predator mehrere von ihnen in der Kanalisation stellen, die restlichen Aliens flüchten in die Stadt und töten dort mehrere Einwohner. Bei der Verfolgung eines Aliens beschädigt der Predator das örtliche Kraftwerk, was zu einem kompletten Stromausfall führt. Nach einer knappen Flucht aus dem örtlichen Schwimmbad treffen Rick und seine Freundin auf Eddie und Dallas, die sich in einem Waffengeschäft mit Waffen und Munition versorgen. Sie kontaktieren die eintreffende Nationalgarde, welche allerdings von den angreifenden Aliens überrascht wird. Auf ihrer Flucht vor den Aliens trifft Kelly mit ihrer Tochter in dem Waffengeschäft ein; als mehrere Aliens dort auf den Predator treffen, sehen sie sich zur sofortigen Flucht gezwungen.

Als die Überlebenden den Panzerwagen der Nationalgarde finden, versuchen sie mit der Nationalgarde in Kontakt zu treten. Stattdessen meldet sich ein Colonel Stevens, der sich als Angehöriger der US Army vorstellt. Er behauptet, dass in einer halben Stunde eine Luftevakuierung aus der Innenstadt stattfinden solle. Doch Stevens weiß um die Bedrohung durch die fremdartigen Wesen, da er eine Videoaufzeichnung vom Ort der Katastrophe einsehen konnte.

 

Trailer

 

Kommentar

In space, no one can hear you scream. On Earth, it won’t matter.

The last place we want to be is in the middle.

The world isn’t ready for this technology.

 

Bewertung: 8/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

Alien vs. Predator


Alien vs. Predator

Alien vs. Predator (auch bekannt als AVP) ist ein Science-Fiction-Film von Paul W. S. Anderson aus dem Jahr 2004. Der Film stellt ein Crossover zwischen den Alien– und Predator-Filmen dar.

 

Filmdaten

Länge: 104 Minuten

Erscheinungsjahr: 2004

Regie: Paul W. S. Anderson

Drehbuch: Paul W. S. Anderson

Produktion: Gordon Carroll, John Davis, David Giler, Walter Hill

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Sanaa Lathan: Alexa Woods
  • Raoul Bova: Sebastian de Rosa
  • Ewen Bremner: Graeme Miller
  • Colin Salmon: Maxwell Stafford
  • Tommy Flanagan: Mark Verheiden
  • Lance Henriksen: Charles Bishop Weyland
  • Joseph Rye: Joe Connors
  • Agathe de la Boulaye: Adele Rousseau
  • Ian Whyte: Scar (Predator)
  • Tom Woodruff, Jr.: Grid (Alien)

 

Handlung

Der Satellit PS12 des Weyland-Konzerns entdeckt auf der Bouvetinsel (Bouvetøya) nahe der Antarktis ein Wärmefeld, das auf eine sehr alte Pyramide 600 Meter unter dem Eis hinweist. Der todkranke Firmengründer Charles Bishop Weyland will vor seinem Ableben noch in die Geschichte eingehen und stellt ein Forschungsteam aus den besten Experten zusammen, die man für Geld „kaufen“ kann, um eine Expedition zu der Pyramide zu starten.

Bei der Ankunft will man den Weg zum Artefakt freibohren, findet aber bereits einen schräg in die Tiefe führenden Tunnel vor, der auf den Satellitenbildern von 24 Stunden zuvor noch nicht zu sehen war. Das Team vermutet, dass der Tunnel mit thermischen Bohrwerkzeugen erzeugt wurde. Die Experten stellen dabei jedoch fest, dass die Technologie dieser Geräte aufgrund ihrer enormen Leistungsfähigkeit nicht menschlichen Ursprungs sein kann. Ein Erkundungsteam wird durch den Tunnel zur Pyramide abgeseilt. Durch dessen Ankunft wird ein Automatismus ausgelöst, der in der untersten Ebene eine angekettete Alienkönigin mit Elektroschocks aufweckt, die kurz darauf beginnt, Eier zu legen. Etwa zur selben Zeit wird das Basislager von drei Predatoren überfallen, welche die Wachmannschaft töten.

In der Zwischenzeit hat das Team in der Pyramide einen als „Opferkammer“ ausgewiesenen Raum passiert. Eine Gruppe bleibt dort, eine weitere steigt weiter hinab in einen tiefer liegenden Raum, in dem sie einen Sarkophag vorfindet. In diesem finden sich drei Artefakte, Schulterkanonen der Predatoren, wie sich später herausstellt. Man beschließt, wieder zur Oberfläche zurückzukehren, und nimmt die Artefakte kurzerhand mit. Die Entnahme der Artefakte löst allerdings einen weiteren Automatismus aus, der bewirkt, dass sich alle zehn Minuten die Wände in der Pyramide verschieben.

In der Opferkammer schließen sich die Ausgänge, und Eier der Alienkönigin fahren in die Kammer hinauf. Aus ihnen schlüpfen achtbeinige Kreaturen („Facehugger“), die den Mitgliedern des Forschungsteams ins Gesicht springen und sich dort festklammern. Der Rest des Trupps wird beim Rückweg von den Predatoren überfallen, wobei zwei Sicherheitsleute umkommen. Durch eine weitere Verschiebung der Wände können sie zwar entkommen, werden jedoch in weitere kleine Gruppen aufgeteilt. Fast alle werden von den Alienmonstern verschleppt, die inzwischen geschlüpft und ausgewachsen sind.

Die einzigen Überlebenden sind Polarexpeditionsexpertin und Anführerin der übrig gebliebenen Gruppe, Alexa Woods, der Archäologe Sebastian De Rosa, der Anführer der Wachmannschaft, Maxwell Stafford, sowie Charles Weyland. Diese Gruppe wird von zwei Predatoren überrascht, und Stafford überlebt diese Begegnung nicht. Nur das Auftauchen eines weiteren Aliens verhindert, dass alle getötet werden. Der Alien spießt einen Predator mit seinem Schwanz auf und tötet nach einem heftigen Kampf auch den zweiten.

 

Trailer

 

Kommentar

Whoever wins… We lose.

It’s our planet….It’s their war.

The enemy of my enemy….is my friend.

 

Bewertung: 9/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

Predators


Predators

Predators ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film von Nimród Antal aus dem Jahr 2010. Der Film basiert auf einem Drehbuchentwurf zu einem geplanten Nachfolger von John McTiernans Film Predator von Robert Rodriguez, der den Film auch produzierte. Die Hauptrolle spielt Oscar-Preisträger Adrien Brody.

 

Filmdaten

Länge: 106 Minuten

Erscheinungsjahr: 2010

Regie: Nimród Antal

Drehbuch: Alex Litvak, Michael Finch

Produktion: Robert Rodriguez, John Davis, Elizabeth Avellan

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Adrien Brody: Royce
  • Topher Grace: Edwin
  • Alice Braga: Isabelle
  • Walton Goggins: Stans
  • Oleg Taktarov: Nikolai
  • Laurence Fishburne: Noland
  • Danny Trejo: Cuchillo
  • Louis Ozawa Changchien: Hanzo
  • Mahershalalhashbaz Ali: Mombasa
  • Carey Jones: The Tracker
  • Brian Steele: Berserker Predator/Falconer
  • Derek Mears: Classic Predator

 

Handlung

Der Söldner Royce erwacht im freien Fall über einem Dschungel. Sein Fallschirm öffnet sich im letzten Moment automatisch und er landet in einem ihm unbekannten Urwald. Schnell bemerkt er, dass er nicht allein ist. Weitere schwerbewaffnete Personen landen mit ihren Fallschirmen in seiner Nähe; darunter der mexikanische Auftragskiller des kolumbianischen Drogenkartells Cuchillo. Sofort werden die beiden von einer weiteren Person unter Beschuss genommen. Royce umgeht den Schützen und weist ihn darauf hin, dass er auf die Falschen feuert. Zusammen mit dem Schützen Nikolai, einem russischen Speznas-Soldaten, und der israelischen IDF-Scharfschützin Isabelle treffen die vier auf den RUF-Rebellen Mombasa, der mit Stans, einem zum Tode verurteilten Schwerverbrecher, kämpft. Zuletzt stoßen der stille Yakuza Hanzo und der Mediziner Edwin zur Gruppe. Schnell finden sie heraus, dass niemand weiß, wo sie sich befinden und dass alle von ihnen erst im freien Fall über dem Dschungel aufwachten. Sie beschließen, einen Weg aus dem Dschungel zu suchen.

Auf ihrem Weg stoßen sie auf einen Komplex von mehreren Fallen, die offensichtlich viel zu groß sind, um damit Menschen zu töten. Kurz darauf finden sie die Leiche des Fallenstellers, einen amerikanischen Elitesoldaten. Für wen er die Fallen gebaut hat, bleibt zunächst unklar.

 

Trailer

 

Kommentar

Fear is Reborn.

The most dangerous killers on the planet… but this is not our planet.

The Hunt Is On.

 

Bewertung: 8/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote