Schlagwort-Archive: Ridley Scott

Prometheus


Prometheus

Prometheus – Dunkle Zeichen (Originaltitel Prometheus) ist ein US-amerikanisch-britischer Science-Fiction-Film von Ridley Scott aus dem Jahr 2012. Das Drehbuch schrieben Jon Spaihts und Damon Lindelof. In den Hauptrollen sind Noomi Rapace, Michael Fassbender und Charlize Theron zu sehen.

Der Film setzt zeitlich vor Scotts 1979 erschienenem Film Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt an: Ende des 21. Jahrhunderts geht eine Forschungsgruppe mit dem Raumschiff „Prometheus“ Hinweisen auf außerirdische Ursprünge des menschlichen Lebens nach.

 

Filmdaten

Länge: 124 Minuten

Erscheinungsjahr: 2012

Regie: Ridley Scott

Drehbuch: Jon Spaihts, Damon Lindelof

Produktion: Ridley Scott, David Giler, Walter Hill

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Noomi Rapace: Elizabeth Shaw
  • Michael Fassbender: David
  • Charlize Theron: Meredith Vickers
  • Idris Elba: Captain Janek
  • Guy Pearce: Sir Peter Weyland
  • Logan Marshall-Green: Charlie Holloway
  • Sean Harris: Fifield
  • Rafe Spall: Milburn
  • Emun Elliott: Chance
  • Benedict Wong: Ravel
  • Kate Dickie: Ford

 

Handlung

Zu Beginn steht ein menschenähnliches Wesen an einem Wasserfall in einer urzeitlichen Landschaft. Nachdem es eine Flüssigkeit aus einer Ampulle getrunken hat, stirbt es und fällt in die Fluten, wo sich sein Körper in seine Bestandteile auflöst. Aus seinen Überresten bildet sich im Wasser neue DNS.

Im Jahr 2089 findet das Archäologenpaar Elizabeth Shaw und Charlie Holloway in einer Höhle auf der schottischen Insel Skye steinzeitliche Wandmalereien, die fremde Wesen und eine Sternenformation zeigen. Shaw deutet die Szene als eine Schöpfungsgeschichte von Außerirdischen sowie eine Einladung: Die von ihr „Konstrukteure“ (der Menschen) genannten Wesen wünschen sich, so ihre Vermutung, von ihren Geschöpfen auf ihrem Heimatplaneten besucht zu werden. Dieser wird als der Mond LV-223 im 40 Lichtjahre entfernten Sonnensystem Zeta Reticuli ausgemacht.

Mit einer vom Tycoon Peter Weyland finanzierten Mission ist später das Raumschiff „Prometheus“ auf dem Weg zu LV-223 und hat nach zwei Jahren das Ziel fast erreicht. Die Besatzung wacht aus einem Kälteschlaf auf, und Weyland begrüßt sie mit einer holografischen Botschaft und dem Hinweis, dass er wohl bereits gestorben sei, wenn sie seine Videobotschaft sähen. Außerdem stellt sich Meredith Vickers vor, die im Auftrag der Weyland Corporation die Expedition leitet.

Die „Prometheus“ landet in einem Tal, wo auf der Oberfläche geometrische Linien entdeckt worden sind, die nicht natürlichen Ursprungs sein können. Lebewesen sind jedoch entgegen der Hoffnung der Forscher vorerst nicht aufzufinden. Ein Forscherteam rund um Shaw und Holloway erkundet das Innere eines bergähnlichen Gebildes. Der Androide David, der während des Fluges indogermanische Sprachen erlernt hat, entdeckt Hinweise darauf, dass die Bewohner des verlassenen Planeten vor etwas Unbekanntem geflohen sind.

 

Trailer

 

Kommentar

The search for our beginning could lead to our end.

Building Better Worlds.

Big things have small beginnings.

 

Bewertung: 8/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

Alien


Alien

Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (Originaltitel Alien) ist ein amerikanisch-britischer Science-Fiction-Horrorfilm aus dem Jahr 1979 und der Beginn der gleichnamigen Filmreihe. Er gilt mit seinen von HR Giger geschaffenen Wesen und Umgebungen als einer der visuell beeindruckendsten Filme des modernen Kinos und leitete eine ganze Reihe von Alien-Filmen ein. Außerdem verhalf er mit Sigourney Weaver erstmals einer Frau zum Durchbruch im Actiongenre.

 

Filmdaten

Länge: 116 Minuten

Erscheinungsjahr: 1979

Regie: Ridley Scott

Drehbuch: Dan O’Bannon, Ronald Shusett

Produktion: Gordon Carroll, David Giler, Walter Hill

A/V: 1080p Remastered FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Sigourney Weaver: Ellen Louise Ripley
  • Tom Skerritt: Captain Arthur Dallas Coblenz
  • Ian Holm: Ash
  • Harry Dean Stanton: Samuel Elias Brett
  • John Hurt: Gilbert Ward Kane
  • Veronica Cartwright: Joan Marie Lambert
  • Yaphet Kotto: Dennis Monroe Parker
  • Bolaji Badejo: Alien (Kostüm)
  • Helen Horton: „Mutter“ (Stimme)

 

Alien

Handlung

Im Jahr 2122 ist das Raumschiff Nostromo, ein Erzfrachter der Firma Weyland-Yutani, nach einer langen Reise durch den Weltraum auf dem Rückweg zur Erde, als es ein Funksignal von einem weitab vom Heimatkurs liegenden unbewohnten Himmelskörper bei Zeta2 Reticuli auffängt.

MU/TH/UR (gesprochen wie das englische „mother“, übersetzt: „Mutter“), der Zentralcomputer des Raumschiffs, ändert selbsttätig den Kurs und weckt die Besatzung, die sich bis dahin im Kälteschlaf befunden hat. Das Signal wird zunächst als Notsignal interpretiert. Aufgrund eines allgemeinen Protokolls ist man dazu verpflichtet, dem Sender Hilfe zu leisten.

Die Crew landet auf dem unwirtlichen Mond (Acheron) LV-426, um der Ursache des Funksignals auf den Grund zu gehen. Zunächst entdeckt sie das Wrack eines außerirdischen Raumschiffs und in dessen Innerem das versteinerte Skelett des anscheinend einzigen Besatzungsmitgliedes. In einem weiteren Gewölbe findet Kane eine Ansammlung großer, eiförmiger Gebilde.

Zwischenzeitlich kommt beim dritten Offizier Ellen Ripley, die an Bord des Landungsbootes das aufgefangene Signal analysiert, der Verdacht auf, es handle sich bei dem Signal eher um ein Warn- als um ein Notsignal. Doch der Wissenschaftsoffizier Ash geht nicht auf ihre Bedenken ein.

Neugierig nähert sich Kane einem der Gebilde, in dessen Innerem sich etwas bewegt. Das Ei öffnet sich, etwas schießt heraus, durchbricht Kanes Helmvisier und umklammert seinen Kopf. Dallas und Lambert bringen Kane zum Landefahrzeug zurück. Ripley verweigert unter Berufung auf die Quarantänevorschriften den dreien den Zugang, doch Ash widersetzt sich ihrem Befehl und lässt sie herein. Auf der Krankenstation gelingt es nicht, den Fremdorganismus zu entfernen, da dieser seinen Schwanz um Kanes Hals gewickelt hat und bei einem Entfernungsversuch das Opfer zu erwürgen droht. Zudem scheint das Blut des Organismus aus einer unbekannten, hochkonzentrierten Säure zu bestehen. Die Crew macht sich auf den Rückweg zur Erde. Nach einer gewissen Zeit bemerken Dallas, Ash und Ripley, dass der Fremdorganismus tot von seinem Opfer abgefallen ist. Kane erwacht und scheint sich erholt zu haben.

Einige Zeit später bricht unerwartet und gewaltsam ein kleines Wesen aus dem Brustkorb von Kane, der ihm als Wirt diente, und verschwindet in den düsteren, labyrinthartigen Gängen des Schiffes.

 

Trailer

 

Kommentar

In space no one can hear you scream.

It’s got a great defense mechanism… you don’t dare kill it…

The perfect organism.

 

Bewertung: 9/10

5.00 avg. rating (96% score) - 1 vote

The Counselor


The Counselor

 

Filmdaten

Regie: Ridley Scott

Erscheinungsjahr: 2013

A/V: 1080p FullHD, DTS 5.1

 

Hauptdarsteller
  • Michael Fassbender: The Counselor
  • Penélope Cruz: Laura
  • Cameron Diaz: Malkina
  • Javier Bardem: Reiner
  • Brad Pitt: Westray
  • Rosie Perez: Ruth
  • Rubén Blades: Jefe
  • Goran Višnjić: Bankier Michael
  • Toby Kebbell: Tony
  • Bruno Ganz: Diamantenhändler
  • Édgar Ramírez: Priester
  • Natalie Dormer: Blondine
  • Giannina Facio: Frau mit Mobiltelefon
  • Dean Norris: Käufer
  • John Leguizamo: Overall-Mann Randy

 

 

Counselor

 

Info

Der Counselor (Rechtsbeistand) genannte Protagonist fliegt auf einer vorgeblichen Geschäftsreise nach Amsterdam und kauft bei einem Diamantenhändler einen Verlobungsring. Zurück in den USA nimmt Laura seinen Heiratsantrag an. Auf einer Party wirft Drogenkönig Reiner dem Counselor vor, seine Position nicht genügend auszunutzen. Daraufhin trifft sich der Counselor mit Westray, der ihm jedoch von einem Geschäft mit der mexikanischen Drogenmafia abrät. Der Counselor geht das Geschäft dennoch ein. Die Drogenladung kommt allerdings abhanden, und der Counselor wird vom Kartell dafür verantwortlich gemacht. Sowohl Reiner als auch Westray werden brutal umgebracht. Es stellt sich heraus, dass die skrupellose Malkina, Reiners Freundin, eine Intrige gesponnen hat, um an das Geld für die Ladung zu gelangen. Auch die Verlobte vom Counselor wird vom Kartell entführt. Trotz seiner verzweifelten Bemühungen scheitert er darin sie zurückzubekommen, und Laura wird tot auf eine Müllkippe geworfen.

 

Trailer

 

Kommentar

China, really?… What about cash?

 

Bewertung: 8/10

5.00 avg. rating (98% score) - 3 votes